Martin Frech

MEX 12, Tübingen ab 6:25 h, 11.07.2023 (2023)

Die klassischen Waggons mit Über­setz­fenstern – auf manchen Strecken sind sie noch regulär in Betrieb; bis der Klima­ti­sierungs­wahn auch den letzten den Gar­aus macht.

Abgesehen davon, dass sie über­aus foto­grafen­freund­lich sind – während der Fahrt auf dem Gang zu stehen bei offenem Fenster, das habe ich immer gemocht; natür­lich mit der gebotenen Vor­sicht: E pericoloso sporgersi.

Erste öffent­liche Präsen­tation in der Aus­stellung ↱ »Der Reflex des Wieder­er­ken­nens #4 – Vom Pathos der Dinge« (↱ schaelpic photo­kunst­bar, Köln; 21.08.2023 bis 20.10.2023).

© Martin Frech: MEX 12, Tübingen ab 6:25 h, 11.07.2023 (2023), Teil 1

MEX 12, Tübingen ab 6:25 h, 11.07.2023 (2023), Teil 1

© Martin Frech: MEX 12, Tübingen ab 6:25 h, 11.07.2023 (2023), Teil 2

MEX 12, Tübingen ab 6:25 h, 11.07.2023 (2023), Teil 2

© Martin Frech: MEX 12, Tübingen ab 6:25 h, 11.07.2023 (2023), Teil 2 (verso)

MEX 12, Tübingen ab 6:25 h, 11.07.2023 (2023), Teil 2 (verso)

© Martin Frech: Besucherin der schaelpic-Ausstellung zeichnet mein Werk ab.

Besucherin der schaelpic-Aus­stellung zeichnet mein Werk ab.

Aus meinem Lang­zeit-Projekt »Die letzten Male«.

Diptychon aus Schwarz­weiß­foto­grafien

Handvergrößerungen auf Silber­gelatine-Warmton-Baryt­papier (optisch ver­größert von den ori­ginal sw-Kamera­nega­tiven)
1. Aufl. 2023: 4 Diptycha
Format: 17 × 23 cm(17,8 × 24 cm), quer

verso datiert, betitelt, nummeriert, signiert und gestempelt
→ Info zu meiner Editions­praxis

Diptychon 1: Nrn. 1303, 1309
Diptychon 2: Nrn. 1304, 1310
Diptychon 3: Nrn. 1305, 1311
Diptychon 4: Nrn. 1306, 1312