de | en
zurück

Uferzonen

Berlin, 2011/2012

Serie aus 18 Schwarzweißfotografien

Orte jenseits des offiziellen Stadt­raums sind wichtig für die kleinen Fluchten aus dem geregelten Alltag. Es sind begrenzte Freiräume, die man in jeder Stadt und auch auf den Dörfern findet. Kinder, Jugendliche und Erwachsene nutzen sie gleicher­maßen, jedoch zu unterschiedlichen Tageszeiten: zum Hundeausführen, um alleine zu sein, um die ersten Zigaretten zu rauchen, Feuerchen zu machen usw.

Ich habe solche Orte am Teltowkanal in Berlin über zwei Jahre regelmäßig aufgesucht und für meine Fotoserie präzise dokumentiert. Diese etwas versteckten Uferzonen sind angeeig­nete Räume – offiziell ist der Zutritt verboten, praktisch wird er jedoch toleriert.

Trampelpfade am Ufer des Kanals bilden das Motivrepertoire dieser Arbeit. Formal gleichen sich die Bilder: aus Augenhöhe leicht weit­wink­lig auf­genommen, zeigen sie mittig Abschnitte eines Pfades, dazu den angeschnittenen Kanal und die bewachsene Uferböschung. Häufig ist der Pfad unterbrochen, entweder durch überwuchernde Vegetation oder durch konkrete Sperren. Gelegentlich auf­scheinende Architekturfragmente verorten die Szenerie in einem urbanen Kontext. Personen sind nicht zu sehen, allgegenwärtig sind jedoch Spuren regelmäßigen Gebrauchs; Details deuten auf unterschiedliche Nutzergruppen hin.

Meine Bilder zeigen Ansichten einer Kulturlandschaft: Während die auf den ersten Blick unspektakulären Ufer­zonen Rückzugsorte einer urbanen Parallelwelt sind, dient der vor hundert Jahren angelegte Kanal weiterhin als Bundeswasserstraße.

erste öffentliche Präsentation mit der Ausstellung ↬ »Transition II -- Uferzonen«: 13. Mai bis 26. Juli 2013 in der schaelpic photokunstbar, Köln

📂 Faltblatt (pdf)

Installationsansicht Atelierausstellung (September 2013)
Installationsansicht M2O (Tübingen, November/Dezember 2013)
Installationsansicht M2O (Tübingen, November/Dezember 2013)

Silbergelatine-Baryt-Abzüge direkt von den Großformat-Negativen
1. Aufl. 2013: je 3 Ex.
Format: 36,4 x 26,4 cm (40,5 x 30,4 cm)
verso gestempelt, datiert, betitelt, nummeriert und signiert
→ Info zu meiner Editionspraxis