de | en
zurück
Notizen zur Fotografie

Filmlook

In der Videobranche wird häufig der Filmlook als Werbeargument bemüht. Abgesehen davon, dass man ja nur auf Film aufnehmen müsste, um ihn zu bekommen – was ist das eigentlich?

Die Radaktion der Zeitschrift Film- und TV-Kameramann definiert das in der aktuellen Ausgabe (9/2008) so:
... keine elektronischen Zeilen im vorgeführten Material sichtbar; keine typischen Video-Artefakte wie Treppchen-Kanten, Farbsäume und Lichtschlieren; keine sichtbare Konturanhebung; harmonischer Farbverlauf und hohe Farbtonvielfalt; Texturreichtum in großen farbigen Flächen; schwirrendes schwebendes Korn statt »festgenagelte« Pixel; hoher Kontrastumfang; Tonwertreichtum und weicher, harmonischer Gradationsverlauf in den Lichtern; natürliche und tonwertreiche Hauttöne.

Wie gesagt, wir haben ja Film.


Zitierempfehlung:
Frech, Martin: Filmlook. In: Notizen zur Fotografie, 2008-09-21. Online: http://www.medienfrech.de/foto/NzF/2008-09-21/Filmlook.html [Abrufdatum]